Ford Edge 2018: Genfer Facelift startet bei 36.990 Euro

Ford Edge 2018 Facelift

Seit 2015 steht der Edge beim Händler. In Genf zeigte Ford ein Facelift. Zum Ende des Jahrs rollt dieses nun endlich in den Handel. Mit zwei Dieseln, vier Ausstattungen, neuen Assistenten sowie ab 36.990 Euro.

2006 feierte der Ford Edge Premiere. 2015 folgte die zweite Generation. 2016 kam diese auch endlich zu uns nach Europa. Seitdem stellt der Mittelklässler über EcoSport und Kuga das Topmodell der SUV-Familie mit dem blauen Oval im Grill. Die Zahlen des Edge sind ebenfalls ganz passabel. Mehr als 5.000 Stück brachte Ford 2017 an die deutschen Käufer. Jetzt legen die Amis nach. Mit einem Facelift. Debüt feiert dieses gerade in Genf (bis 18. März). Inhalt: eine (dezent) neue Optik, vier Ausstattungen, etliche neue Assistenten, Sprachsteuerung, eine B&O Play Soundanlage und ein starker EcoBlue-Diesel.

Ford Edge 2018: Ausstattungen & ST-Line

Optisch fällt vor allem der nun etwas breitere Grill des Ford Edge 2018 auf. Der Clou: Jede der vier Ausstattungen erhält ihren jeweils eigenen Kühlergrill. Scheinwerfer ebenso wie Rücklichter sind mit LEDs bestückt. Ebenfalls neu geformt ist die Motorhaube. Damit sind die optischen Retuschen aber auch schon genannt.

Für Europa stehen wie gesagt vier Linien parat. Den Einstieg macht die Linie Edge Trend, die laut Ford bereits „großzügig“ ausgestattet ist. Darüber sind die Linien Titanum, ST-Line und Vignale angesiedelt. Titanum stellt die technikorientierte Ausstattung, die ST-Line die sportliche. Vignale typisch Ford die exklusive Topversion. Konkreter wird Ford (noch) nicht. Einzig die ST-Line preisen die Amis mit einigen „charakteristischen Design-Elementen“ wie

  • Schutzleisten für Türen und Karosserie sowie
  • Dachkantenspoiler in Wagenfarbe,
  • oberer Kühlergrill mit schwarzen Streben und Rahmen,
  • sportliche Aluräder in 20 Zoll (Option: 21-Zoll),
  • Doppelauspuffanlage mit Chrom-Blenden,
  • 10-fach elektrisch verstellbare Sitzen in Teilleder, Miko®-Dinamica und roten Ziernähten,
  • perforierte Bezüge und rote Nähte für Lederlenkrad und Schaltknauf (manuelles Getriebe),
  • Sportpedale aus Aluminium,
  • Dachhimmel und Premium-Veloursteppich in Schwarz.

Dazu spendiert Ford ein dynamischeres Fahrwerk samt sportlicher Abstimmung sowie (gegen Aufpreis) Adaptiv-Lenkung. Diese passt die Lenkübersetzung je nach Tempo an und erleichtert entsprechend das Lenken. Der in USA erhältliche Benziner mit 335 Pferden ist in Deutschland allerdings weiterhin nicht erhältlich.

Edge 2018: Neue moderne Assistenten

Dafür spendiert Ford neben dem weiterentwickelten Cockpit etliche moderne Assistenten. Ganz neu im Edge debütieren in Europa:

  • Post-Collision-Assist
    Dieser löst bei einer schweren Kollision (neben den Airbag) den Bremsvorgang aus. So soll das System Zusammenstöße mit weiteren Hindernissen und vor allem Verkehrsteilnehmern verhindern. Trotzdem kann der Fahrer weiterhin Gaspedal oder Bremse betätigen.
  • Ausweich-Assistent (ESA – Evasive Steer Assistance)
    Der Ausweich-Assistent dient als aktive Lenkunterstützung, um einen eventuell schweren Unfall eben durch ein Ausweichmanöver zu verhindern. Der Fahrer gibt hierzu lediglich den Impuls für ein Ausweichen nach links oder rechts. Daraufhin berechnet ESA in den Bruchteilen einer Sekunden den besten Weg für das Ausweichmanöver.
  • adaptive Geschwindigkeitsregelanlage
    Gepaart mit der 8-Gang Automatik, Stop & Go sowie dem Spurmitte-Assistent (Adaptive Cruise Control with Stop-and-Go and Lane Centring Assist) hält diese im fließenden Verkehr automatisch einen sicheren Abstand zum Vordermann. Obendrein kann der Assistent (zusammen mit der Automatik) den Ford Edge 2018 im Stau komplett abbremsen und wiederanfahren. Dabei hält der Assistent den Wagen mittig in der Spur.

Dazu sind weitere Helfer erhältlich. Zum Beispiel:

  • adaptive Scheinwerfer,
  • Toter-Winkel-Assistent,
  • blendfreies Fernlicht,
  • intelligenter Geschwindigkeitsbegrenzer,
  • Fahrspur-Assistent.

Der Pre-Collision-Assist ist außerdem mit Fußgänger- und Verkehrsschild-Erkennung verfügbar. Für den Stadtverkehr stehen obendrein Systeme wie Cross Traffic Alert und die adaptive Lenkung parat. Außerdem der Park-Assistent mit Ein- und Ausparkfunktion.

Ford Edge 2018: SYNC 3 samt Sprachsteuerung

Ebenfalls an Bord des Ford Edge 2018 ist Ford Sync 3. Das System für Kommunikation und Entertainment enthält bereits Apple CarPlay und Android Auto zum Einbinden von Smartphones mit. Audio, Navi und Klima sind zudem je nach Wunsch per Touchscreen (8 Zoll) oder Sprachbefehl bedienbar. Praktisch: Smartphones sind – wenn technisch dafür vorbereitet – in der vorderen Medienablage kabellos aufladbar. Apropos Smartphone: Mit der App FordPass ist der Edge nun aus der Ferne zu überwachen und (via GPS) zu orten. Davon ab ist mit der App das SUV zu öffnen oder zu schließen.

Musikgenuss verspricht wiederum das neue Premium-Soundsystem B&O PLAY an, das speziell für den Edge ausgelegt ist. Ein Soundprozessor mit zehn Kanälen steuert jeden der insgesamt zwölf Lautsprecher einzeln an. Audiosignale sind damit gleichmäßig im Fahrgastraum verteilt.

Der Fahrer wiederum kann die Anzeigen für Tempo, Drehzahl und CO. ganz nach seinem Geschmack ordnen. Obendrein steht das Display in sieben Farben zur Wahl. Die Mittelkonsole ist ebenfalls neu gestaltet, das Zentrum bildet der Drehwahlschalter für die 8-Gang Automatik. Statt konventionellen Handbremshebel findet sich eine elektronische Feststellbremse. Damit ist Platz für einstellbare Cupholder und eine tiefe Ablagebox geschaffen. Letztere erlaubt wieder Platz für Bücher, Spielzeug oder Tablet-PC. Dazu kommen ein großzügiges Handschuhfach und weitere Ablagen auf dem Armaturenträger. Die Insassen genießen zudem viel Licht dank Panorama-Glasdach, heiz- und kühlbare Sitze (vorn) oder Sitzheizung (vorn wie hinten).

Edge Facelift 2018: Weiterhin allein mit Diesel

Unter der Haube bleibt es dabei allein bei einem Diesel. Konkret dem Ford EcoBlue Diesel mit vier Zylindern, zwei Litern Hub sowie Biturbo. Immerhin ist dieser in zwei Leistungsstufen erhältlich. Und zwar mit 139 kW/190 PS oder 175 kW/238 PS. Das Triebwerk ist also jeweils stärker geworden. Bisher stemmte der Biturbo lediglich 180 bzw. 210 PS. Die Version mit 238 PS ist jedenfalls allein mit der 8-Gang Automatik (Wandler) und Allrad zu ordern. Die kleine Version mit manueller 6-Gang Schaltung und ebenfalls Allrad. Emissionen sind via SCR-Kat sowie AdBlue-Einspritzung reduziert. Verbrauch und CO2 nennt Ford im Mix mit 5,8 l/100 km bei 152 g/km für den kleinen Diesel bzw. 7,1 l/100 km bei 184 g/km für den großen Diesel.

Die neue 8-Gang Automatik ist übrigens exklusiv dem Diesel vorenthalten. Dazu ist die Automatik speziell auf europäische Anforderungen ausgelegt. Dank adaptiver Schaltstrategie passt die Automatik den Zeitpunkt des Gangwechsels ständig dem Fahrstil sowie der Situation an. Parallel überwacht das System den sanften Schaltkomfort, wofür der Kupplungsdruck entsprechend geregelt wird. Mit Automatik ist der Edge zudem mit Schaltwippen am Lenkrad ausgestattet.

Ford Edge 2018: Marktstart und Preise

Endlich: Ford rollt zum Ende des Jahres 2018 den aufgefrischten Edge zum Händler. Die Preise starten mit dem Basismodell Trend bei 42.900 Euro. Dafür gibt es den kleinen Diesel mit 190 Pferden. Alternativ stehen die Linien Titanium (ab 47.200 Euro), ST-Line (ab 50.300 Euro) sowie Vignale (ab 53.900 Euro) zur Wahl. Der große Diesel mit 238 PS ist ab der zweiten Linie Titanium erhältlich und schlägt mit jeweils 4.000 Euro Aufpreis zu Buche.

Im Vergleich zum Vorgänger (ab 41.900 Euro) kostet das SUV übrigens genau 1.000 Euro mehr. Aber: Ford lockt mit dicken Rabatten. Mit einem Aktionspreis ab 36.990 Euro gewährt der Hersteller satte 5.910 Euro Preisnachlass. Auch die besseren Linien sind mit 5.310 bis 5.910 Euro deutlich rabattiert.

Bild & Video: Ford

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.