BMW X7 G07 2019: Ende 2018 kommt das 7er-SUV

BMW X7 G07 2019

Der 7er als SUV? Kein Problem: Mit dem BMW X7 G07 rollt der Münchner Autobauer zum Ende des aktuellen Jahres seine Oberklasse als aufgebockte Version in den Handel. SUV-Motors.DE verrät alle Infos und Preise!

Intern schlicht G07 heißt der neueste Coup aus München. Bei den Händlern steht das neue Dickschiff dagegen unter dem besser klingenden Namen BMW X7. Start: Ende 2018, also noch in diesem Jahr. Logisch, dass der neue X7 dann das neue Flaggschiff der X-Serie stellt.

BMW X7 2019: 5,15 m lang, 1,99 m breit

Ebenfalls logisch, dass der X7 neue Maßstäbe setzt. Zum Beispiel in punkto Größe. Satte 5,15 m lang, außerdem 1,99 m breit und 1,79 m hoch ist das neue Luxus-SUV aus Bayern. Der Radstand von 3,10 m verspricht zudem Platz, verdammt viel Platz. Die eigentliche Optik ist keine allzu große Überraschung, lehnt sich die Serie doch an die 2017er IAA-Studie Concept X7 iPerformance an. Entsprechend zeigt der neue BMW X7 G07 die größte Niere, die jemals einen BMW zierte. Weniger schmal als in der Studie zeigen sich dafür die LED-Scheinwerfer. Gegen Aufpreis gibt es dafür Laserlicht, dessen Fernlicht bis zu 600 m weit reicht.

In der Seitenlinie fällt vor allem der lange Radstand sowie die großen Türen auf. Das Heck zeigt eine zweigeteilte Klappe zum leichteren Be- bzw. Entladen. Die Rücklichter erinnern an die des 7ers, was auch für die Chromspange auf dem Deckel des Kofferraums gilt. Tatsächlich war diese bisher allein dem BMW 7er vorbehalten. Dass diese nun auch den X7 ziert, unterstreicht die Nähe des Edel-SUVs zur Edel-Limo.

BMW X7 G07: Passagiere genießen viel Platz

Die Passagiere genießen schließlich vor allem eines: Platz. Trotz – oder wegen? – drei Sitzreihen. Diese gab es bisher übrigens nur im BMW 2er Active Tourer und im BMW X5. Dass der X7 mehr Luxus und Komfort mitbringt, erklärt sich von selbst. Gegen Aufpreis ist die zweite Sitzreihe jedenfalls mit Einzelsitzen erhältlich. Und zwar mit sämtlichen Einstellungen wie die Sitze für Fahrer und Beifahrer. Ausgenommen ist allein die Klimatisierung, die BMW nur für die zwei Vordersitze offeriert. Sitzheizung ist dafür auf allen Sitzen möglich.

BMW X7 G07 2019 Interieur

Langeweile kommt bei den Gästen im Fond schließlich ebenso wenig auf wie Platzangst. Zwei Screens sorgen für Entertainment, die Steuerung ist selbstredend jeweils einzeln möglich. Die dritte Sitzreihe ist vom Platzangebot nicht ganz so üppig, aber immer noch mehr als ausreichend. Zumal alle Sitze elektrisch verstellbar sind. Per Tastendruck fahren außerdem die Sitze der zweiten Reihe nach vorn, was den Ein- und Ausstieg in oder aus der dritten Reihe erleichtert. Apropos Platz: Der Kofferraum schluckt bei aufgestellter Sitzreihe 326 Liter. Bei umgelegter dritter Sitzreihe sind es schon 730 Liter. Ist auch die zweite Reihe umgelegt, sind es sogar bis zu 2.120 Liter. Das Umlegen der Sitze erledigt der BMW X7 G07 wieder elektrisch, aber leider auch etwas langsam.

BMW X7 2019 kommt mit volldigitalem Cockpit

Das Cockpit setzt wenig überraschend auf digitale Anzeigen. Konkret auf das neue Live Cockpit samt dem Operating System 7.0, das jüngst in Paris Premiere feierte. Aufgeteilt ist dieses in zwei Screens á 12,3 Zoll. Neu: Das System ist bequem per Sprache bedienbar und per „Hey BMW“ aktiviert. Das Lenkrad erinnert einmal mehr an den BMW 7er. Ungewohnt ist dagegen die Position des Startknopfs, der von BMW in die Mittelkonsole verlegt ist.

Der zweite Screen steht übrigens für das Infotainment parat. Sprich: Navi, diverse Fahrzeugparameter und und und. Die einzelnen Features sind alternativ per iDrive, Sprach-, Gesten- oder Touchsteuerung zu bedienen. Via BMW Connected sind typische sowie personalisierte Online-Dienste zu nutzen.

BMW X7 G07 2019: zwei Ausstattungspakete

Erhältlich sind zwei Ausstattungspakete: Design Pure Excellence sowie M-Sport. Ferner gibt es ein spezielles Offroad-Paket sowie diverse Individual-Optionen. Design Pure Excellence stellt jedenfalls die eher edle Linie. Inhalt: viel Chrom – zum Beispiel an Lufteinlässe und Grill – und 21-Zöller. Das M-Sport setzt hingegen mehr auf den sportlichen Faktor. Ebenfalls mit 21-Zöllern, allerdings im M-Design. Als Option sind jeweils 22-Zöller zu ordern. Serie ist außerdem in beiden Linien das große, dreigeteilte Panorama-Glasdach. Ein elektrisches Rollo sorgt bei Bedarf für Sonnenschutz, bei Dunkelheit leuchten 15.000 Lichtpunkte auf. Ebenfalls Serie sind zehn Lautsprecher von Bowers & Wilkins, optional können es auch 20 sein.

Bei den typischen Fahrassistenten ist quasi alles verbaut, was BMW derzeit im Regal hat. Serie sind zum Beispiel

  • Tempomat mit Bremsfunktion,
  • Auffahrwarner oder
  • Personenwarner mit City-Notbremsfunktion.

Gegen Aufpreis sind außerdem Ideen wie die Verkehrszeichenerkennung erhältlich, die auch den Tempomaten mit den nötigen Infos versorgt. In einem Komplettpaket bündelt BMW – ebenfalls gegen Aufpreis – Features wie

  • Lenkassistent,
  • Spurführungsassistent,
  • Stauassistent,
  • Nothaltassistent,
  • teilautonomes Fahren oder
  • Müdigkeitserkennung via Kamera.

Luftfederung ist im BMW X7 G07 Serie

Beim Fahrwerk setzt der BMW X7 G07 auf die Luftfederung mit automatischer Niveauregulierung. Diese soll ebenso gut Sportlichkeit, Komfort und Offroad können. An der Vorderachse sind Doppelquerlenker verbaut, hinten eine Fünflenkerachse. Die dynamische Stabilitätskontrolle berücksichtigt beim Bremsen die Beladung. Diverse Modi erlauben das Abstimmen des SUV ganz nach Bedarf und Wunsch. Im Modus Sport legt sich der X7 zum Beispiel ab 138 km/h automatisch 20 mm tiefer. Wobei die Bodenfreiheit auch per Knopfdruck zu steuern ist. In zwei Stufen geht es entweder 40 mm nach oben oder 20 mm nach unten. Im Beladungsmodus senkt sich im Stand das Heck um 40 mm ab.

Optional gehen die Intregallenkung oder die Fahrwerksoption „Executive Drive Pro“. Diese bringt eine aktive Wankstabilisierung mit. Im Offroadpaket sind schließlich vier Extra-Modi enthalten: xSnow, xSand, xGravel, xRocks. Außerdem ein Unterfahrschutz.

BMW X7 2019 kommt allein mit sechs Zylindern

In Amerika gibt es den BMW X7 G07 mit Achtzylinder – konkret einem 462 PS starken V8-Biturbo -, in Europa dagegen nur mit sechs Pötten jeweils in Reihe. Den einzigen Otto stellt (vorerst) der BMW X7 xDrive40i. Die Maschine stammt aus dem neuen BMW Z4 G29 und stemmt wie im Roadster aus drei Litern Hub 250 kW bzw. 340 Pferde bei 450 Nm. Die reichen der Luxuskarosse für einen Sprint von null auf Tempo 100 in 6,1 Sekunden sowie 245 km/h Spitze. Dafür gönnt sich der Benziner im Mix 8,7 l/100 km (CO2: 198 g/km).

BMW X7 G07 2019 Heckansicht

Alternativ stehen zwei Diesel zur Option, ebenfalls mit drei Litern Hubraum. Erstens der BMW X7 xDrive30d mit 265 PS (195 kW) und 620 Nm. Sprint und Sitze verrät BMW hier mit 7,0 Sekunden sowie 227 km/h, den Verbrauch mit nur 6,5 l/100 km (CO2: 171 g/km). Zweitens der BMW X7 M50d als Topmodell mit 400 PS (294 kW) und 760 Nm. So befeuert rennt das Dickschiff in nur 5,4 Sekunden von null auf Tempo 100. Die Spitze beträgt 250 km/h. Dennoch begnügt sich das Topmodell mit 7,0 l/100 km (CO2: 185 g/km).

Für alle mit Trailer interessant: Die Anhängelast nennt BMW mit 750 kg ungebremst bzw. 3.500 kg gebremst bei 140 kg Stützlast. Serie sind generell Allrad sowie die 8-Gang Steptronic. Irgendwann später folgt laut BMW ein Plug-in-Hybrid. Ein reines M-Modell ist dagegen (noch) nicht offiziell.

BMW X7 2019 startet bei 84.300 Euro…

Eingepreist ist der X7 schließlich ab 84.300 Euro, wofür BMW den kleinen Diesel spendiert. Der Benziner ist ab 86.300 Euro zu haben, der große Diesel sogar erst ab 109.900 Euro. Die Produktion erfolgt im US-Werk Spartanburg, wo BMW alle seine X-Modelle baut. Marktstart feiert der BMW X7 G07 im Dezember 2018.

Bilder & Video: BMW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.