Suzuki Ignis: Micro-SUV startet ab 11.900 Euro

Suzuki Ignis 2017

Suzuki Ignis heißt der neueste Micro-SUV auf dem Markt. Nun ist der Japaner eingepreist: Starten wird der Mini ab 11.900 Euro sowie schon im Januar 2017. Als Antrieb stehen ein Benziner sowie ein Mildhybrid zur Wahl.

Suzuki rollt seinen kompakten Micro-SUV Ignis auf den Markt. Starten wird dieser bei genau 11.900 Euro just im Januar. Zur Option stehen vier Ausstattungen sowie zwei Antriebe. Erstens ein 1,2 Liter großer Benziner mit vier Zylindern und 90 PS (66 kW). Zweitens als Option der Mildhybrid SHVS (Smart Hybrid Vehicle by Suzuki). Ebenfalls als Option ist Allrad verfügbar.

Schon das Basismodell Suzuki Ignis Basic bietet Lichtsensor, Isofix Kindersitzbefestigungen, eine Heizung für die Heckscheibe, Zentralverriegelung, rundum getönte Scheiben sowie Front-, Seiten- und Vorhangairbags. Die nächste Linie Suzuki Ignis Club ab 13.490 Euro bringt zusätzlich ein paar farbige Elemente für das Interieur, ein zweifarbiges Armaturenbrett sowie elektrische Spiegel in Wagenfarbe mit. Für Kontrast sorgen eine jeweils schwarz lackierte A- und B-Säule. Ebenfalls in der Ausstattung Club enthalten sind Klimaanlage, ein MP3 fähiges CD-Radio samt Freisprecheinrichtung, vier Lautsprechern, Lenkradbedienung und USB Anschluss.

Rameder Komplettsatz, Dachträger SquareBar für Suzuki IGNIS III (115961-37088-1)
Original Thomatex Gummimatten / Gummi - Fußmatten, Rand orange

Suzuki Ignis 2017: Zwei Antriebe, vier Linien

In der Ausstattung Comfort ab 14.490 Euro sind Sitzheizung (vorn), ein höhenverstellbarer Fahrersitz sowie einzeln verschiebbare Sitze im Fond inbegriffen. Außerdem ein DAB Audiosystem mit vier Lautsprechern, Smartphone-Anbindung, Bluetooth und Lenkradbedienung. Sowie Alufelgen in 16 Zoll, Rückfahrkamera, beheizbare Außenspiegel oder Bergan- und -abfahrhilfe. Letztere übrigens in Kombination mit dem ALLGRIP Allrad.

Das Topmodell Suzuki Ignis Comfort+ ab 16.240 Euro verfügt schließlich über Klimaautomatik, Keyless Start, elektrische Fensterheber vorn und hinten sowie Tempomat. Das DAB Audiosystem enthält zudem sechs Lautsprecher. Außerdem ein Navi. Auch die Sicherheit wird aufgewertet. Nämlich mit einer Dual-Camera für die aktive Bremsunterstützung (DCBS), Müdigkeitserkenner und Spurhaltewarnsystem.

Zuletzt steht dem Ignis Topmodell der Mildhybrid (ab 17.040 Euro) zur Option. Dieser schluckt nur 4,3 l/100 km (CO2: 97 g/km). Ansonsten wird der Suzuki Ignis vom Benziner mit 1,2 Litern befeuert, der 4,6 l/100 km verbraucht (CO2: 104 g/km). Die Version mit Allrad kommt auf 5,0 l/100 km (CO2: 114 g/km).

Suzuki Ignis Intro Edition: Sondermodell zum Start

Zum Marktstart legt Suzuki zudem ein Sondermodell auf. Die Suzuki Ignis Intro Edition startet bei 14.210 Euro auf Basis der Ausstattung Comfort. Parallel spendiert der Hersteller die Intro Edition+ ab 15.850 Euro auf Basis der Linie Comfort+. Beiden Sondermodellen des Suzuki Ignis steht Allrad zur Option.

Ansonsten ist der Suzuki Ignis 2017 in sieben Farben erhältlich. Darunter zwei neue Metallic Töne (450 Euro Aufpreis): Flame Orange Pearl Metallic sowie Neon Blue Metallic. Auch im Euro NCAP Crashtest konnte der neue Ignis bereits mit fünf Sternen überzeugen.

Bild: Suzuki

Hinweis Amazon: Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / letzte Preis-Aktualisierung am 8.07.2020, es gelten die Preise auf der Amazon-Webseite zum Zeitpunkt des Kaufs / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.