Suzuki SX4 S-Cross Modellpflege: Boosterjet-Benziner

Suzuki SX4 S-Cross Modellpflege 2016

Suzuki SX4 S-Cross Modellpflege: Der japanische Autobauer spendiert seinem SUV ein umfassendes Facelift. Neben einer neuen Front bringt das neue Farben, mehr Bodenfreiheit und zwei neue Boosterjet-Benziner mit.

Drei Jahre nach Marktstart der zweiten SX4-Generation bessert Suzuki nach. Ab September 2016 steht der Japaner mit einer komplett neuen Frontpartie sowie zwei neuen Boosterjet-Benzinern im Autohaus. Optisch gibt es einen neuen Grill mit nun vertikalen Streben sowie dynamischere Scheinwerfern. Ab der Ausstattungslinie Comfort sind die Scheinwerfer zudem mit LEDs bestückt. Größere Räder gewähren zehn Millimeter mehr Bodenfreiheit (180 mm), vier neue Metallic-Lackierungen wiederum mehr Auswahl bei den Farben.

Suzuki SX4 S-Cross Modellpflege: Neue Benziner

Die größte Neuerung zeigt die Suzuki SX4 S-Cross Modellpflege jedoch unter der Motorhaube in Form von zwei neuen Boosterjet-Benziner samt Turbo und Direkteinspritzung. Nummer eins ist der 1.0 Boosterjet mit 111 PS (82 kW) und einem maximalen Drehmoment von 170 Nm. Der aufgeladene Dreizylinder schluckt laut Suzuki im kombinierten Testzyklus 5,0 l/100 km bei einer CO2-Emission von 113 g/km.

Der zweite neue Motor entpuppt sich als 1.4 Boosterjet mit 140 PS (103 kW) und 220 Nm Drehmoment. Der Vierzylinder ist bereits aus dem Suzuki Vitara S bekannt und erlaubt dem Crossover (mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Frontantrieb) einen Sprint von null auf 100 km/h in 9,5 Sekunden sowie 200 km/h Spitze. Verbrauch und CO2-Ausstoß nennt Suzuki mit 5,4 l/100 km sowie 120 g/km. Kombiniert sind die Benziner mit manueller Handschaltung oder optional Sechsstufen-Automatik.

Der große Benziner ist auf Wunsch mit dem ALLGRIP-Allrad kombinierbar, ansonsten sind die Boosterjet-Triebwerke mit Frontantrieb gepaart. Neben den neuen Benzinern bleibt der bewährte 1,6-Liter-Dieselmotor DDiS erhalten. Der Selbstzünder generiert 120 PS (88 kW) bei 320 Nm und verbraucht mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe 4,4 l/100 km (CO2: 114 g/km). Optional ist wieder die Sechsgang-Doppelkupplung TCSS erhältlich, Allrad ist beim Diesel dagegen Serie.

SX4 S-Cross Facelift: Start im September 2016

Angeboten wird die Suzuki SX4 S-Cross Modellpflege in den drei Ausstattungen Club, Comfort und Comfort+ an. Das Basismodell ab 19790 Euro ist allein mit dem kleinen Dreizylinder-Benziner erhältlich und verfügt über Klimaanlage, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, höhenverstellbare Vordersitze, elektrische Fensterheber (vorn und hinten) und Tempomat samt Geschwindigkeitsbegrenzer. Weitere Highlights nennt Suzuki mit Berganfahrhilfe, ESP, Front-, Seiten- und Vorhang-Airbags sowie Knie-Airbag (Fahrer).

Einstiegsleisten Schutzleisten Edelstahl
PKWelt Ladekantenschutz Stoßstangenschutz aus Edelstahl mit Abkantung
Gummimatten passend für Suzuki SX4 II + S-Cross ab 2013- 4tlg

Die Ausstattung Comfort (ab 22.490 Euro) bietet darüber hinaus eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, LED-Scheinwerfer, Audiosystem inklusive Smartphone-Einbindung, schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, Rückfahrkamera, ein höhen- und längsverstellbares Lederlenkrad sowie Sitzheizung (vorn). Das Topmodell Suzuki SX4 S-Cross Comfort+ (ab 29.790 Euro) ist zusätzlich mit Navigationssystem, Ledersitzen, Einparkhilfe (vorn und hinten) und einem Panorama-Glasschiebe-Hubdach ausgestattet. Eingebaut sind außerdem die Geschwindigkeitsregelung ACC (Adaptive Cruise Control) und die radargestützte aktive Bremsunterstützung RBS, die bei Gefahr selbständig eine Notbremsung einleitet.

Bild: Suzuki

Hinweis Amazon: Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / letzte Preis-Aktualisierung am 8.07.2020, es gelten die Preise auf der Amazon-Webseite zum Zeitpunkt des Kaufs / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.